Wir haben uns der bio-logischen Zahnmedizin verschrieben.

In der bio-logischen Zahn-Medizin geht es darum die Gesundheit belastende „Störfelder“ zu erkennen und zu beseitigen.

Eine Vielzahl von Krankheiten kann langfristig durch ausbleibende biologische Zahnsanierung, oder durch unbiologische Zahnbehandlungen ausgelöst beziehungsweise begünstigt werden.

Führende ganzheitliche Mediziner (Dr. Dietrich Klinghardt, Dr. Joachim Mutter, Dr. Thomas Levy, Dr. Jerry Tennant, Dr. Lair Ribeiro, Dr. Larry Lytle, Dr. Thomas Rau u.v.m) haben herausgefunden, dass etwa 70% der Gesundheitsbelastungen aus dem Mundraum kommen!

Gesund beginnt im Mund!

Zur Restauration verwenden wir ausschließlich bio-verträgliche Materialien, die den Körper nicht belasten.

Wir bilden uns gern auf diesem Sektor kontinuierlich für Sie fort. Grundsätzlich wollen wir Sie so schonend und so bio-logisch wie möglich behandeln. Dazu sind wir immer auf der Suche nach Techniken, die auf diesen Grundsätzen beruhen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meridiansystem (PDF)

Gesundheit – Mund

Chronische Krankheiten sind die Epidemie des 21sten Jahrhunderts. Unsere Immunsysteme sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt und damit häufig überlastet.

Dies öffnet Tür und Tor für chronische Erkrankungen (MS, M. Parkinson, M. Alzheimer, Diabetes, Herz-/ Kreislauferkrankungen u.v.m), Allergien (Asthma), Autoimmunerkrankungen (Zöliakie, M. Hashimoto, M. Crohn, Colitis Ulcerosa, Rheuma u.v.m), Burnout und Krebs. Darüber hinaus kann es zu einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionskrankheiten führen (Lyme Borreliose, Grippe, Covid-19 / Corona u.v.m).

Die Belastungen, die unsere Immunsysteme schwächen sind vielfältig. Individuelle Belastungsfaktoren summieren sich nicht, sie multiplizieren sich auch nicht – sie potenzieren sich!

Belastungsfaktoren, die unsere Immunsysteme überlasten:

  • Bewegungsmangel
  • Ernährung: Überernährung mit belastenden Nahrungsbestandteilen (Zucker, Gluten, raffinierte Kohlehydrate, Transfette u.ä.). Gleichzeitig
  • Unterversorgung mit lebenswichtigen Nahrungsbestandteilen (Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Bitterstoffe u.ä.)
  • Schadstoffbelastungen in der Luft, im Wasser und in der Nahrung
  • Belastungen durch Impfungen und Medikamente
  • Stress
  • Chronische Infektionen
  • „Silent inflammations“
  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Elektromagnetische Felder (EMFs, Mobilfunkstrahlung, WiFi etc.)
  • Schlafmangel oder geringe Schlafqualität
  • Radioaktive Strahlung
  • Störfelder im Mund

Alle diese Belastungsfaktoren führen zu erhöhtem chronischem Stress. Dieser wirkt sich negativ auf das autonome / vegetative Nervensystem aus. Das autonome Nervensystem steuert über komplexe Regelkreise eine Vielzahl von Körperfunktionen – unter anderem alle Vitalfunktionen. Das vegetative Nervensystem ist die übergeordnete Steuerzentrale der Gesundheit. Dabei ist die Balance zwischen den beiden „Gegenspielern“ Sympathikus und Parasympathikus entscheidend wichtig für die Gesundheit.

Der Sympathikus schaltet den Modus für fight and flight an.

Die Energie wird von den Verdauungsorganen und dem Immunsystem „abgezogen“ und in die Muskulatur und Atmung umgeleitet.
Der Parasympathikus schaltet den Modus für digest and rest an. Aktivitäten wie Verdauung, Fortpflanzung, Entgiftung, Regeneration und Heilung werden „angeschaltet“.

Chronischer Stress überlastet die Regulationsfähigkeit und führt an einer individuellen Schwachstelle zu einer Regulationsstörung, die dann zu einer Funktionsstörung wird und letztendlich in einer Strukturstörung endet. Dies zeigt sich in Form einer chronischen Erkrankung. Durch dauerhafte Aktivierung des Sympathikus, wird das Immunsystem runter- bzw. abgeschaltet. Es steht dann zur Abwehr an der individuellen Schwachstelle nicht zur Verfügung.
Eine Reduzierung der Stressoren hilft dem Körper den Parasympathikus zu aktivieren. Dieser aktiviert das Immunsystem.

Ein weithin stark unterschätzter Belastungsbereich ist die Mundhöhle. Führende ganzheitliche Mediziner sehen etwa 70% der Belastungen aus dem Mundraum!

Folgende Belastungsfaktoren wirken von dort häufig negativ – ohne Symptome vor Ort auszulösen:

  • Chronische Infektionen der Zähne, des Zahnfleisches und der Kieferknochen
  • Metalle – auch jenseits des Amalgams
  • Unverträgliche nichtmetallische Materialien
  • Wurzelbehandelte Zähne
  • Verlagerte / Retinierte Weisheitszähne
  • Fettig degenerierte Knochenareale sog. FDOKs oder ischämische Osteonekrosen oder NICOs
  • Titanimplantate

Durch Entfernung / Sanierung dieser Störfelder, können wir das Immunsystem deutlich entlasten, so daß es für die wichtigen Herausforderungen täglich zur Verfügung steht.

Zähne zu erhalten ist zweifelsohne wichtig. Noch wichtiger ist es jedoch die Allgemeingesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.